Software einfach erklärt

Dieser Artikel soll eine leicht verständliche Erklärung sein was Allgemein "Software" genau betautet.

Software steuert heute unsere Hardware, PCs, Mobiltelefone, Medienplayer, TV u.s.w.. Sie sorgt in Kaffeemaschinen dafür das die richtige Mischung von Wasser, Druck, Temperatur und Menge an Kaffee unten rauskommt damit es uns schmeckt. Auch in einer der größten Errungenschaft der industriellen Entwicklung, einer Domäne der mechanischen Maschinen, dem Auto, hat sie Einzug genommen.

Software sind eigentlich nur Programme und Funktionen, die unser Leben im Umgang mit elektronisch betriebener Hardware erleichtern sollen.

Doch wie Funktioniert das?

Entstanden ist Software im Zusammenhang mit der Entwicklung von Computern, denn irgend etwas musste diese elektronische, informationsverarbeitende Maschine (Hardware) auch steuern.

Software verwendet digitale Informationen um das Steuern von Geräten oder/und Funktionen zu ermöglichen.

Maschinen, Geräte und sonstige Hardware können diese digitalen Informationen nur in ihrer eigenen Sprache verstehen und verarbeiten, diese Sprache nennt man Maschinencode (Maschinensprache)

Software muss programmiert werden um diese digitalen Informationen oder Maschinencodes auch verständlich an die Hardware, Maschinen oder anderen Programme weiter zu geben damit sie auch funktionieren und ihre Aufgaben abarbeiten können.

Maschinencodes basieren auf einem Binärcode (Binär=zwei bzw. paarweise), ein Binärcode ist ein System das auf zwei Anweisungen basiert. Diese Anweisungen werden in Nullen und Einsen, oder Wahr und Falsch oder auch Ein und Aus der elektronischen Impulse dargestellt. (0100011101010100101 = ein Binärcode)

Wer nun denkt ”Das ist ja hoch mathematisch.” hat nur teilweise recht.

Da Maschinencodes (Einsen und Nullen) für den Menschen unübersichtlich und schwer verständlich sind, hat man Programmiersprachen entwickelt. Programmiersprachen setzen sich aus, für Menschen verständlichen, Anweisungen zusammen.

Diese Anweisungen werden in einer Textdatei gespeichert. Diese Textdateien werden Quelltext b.z.w. Quellcode (engl. Source Code) genannt und haben je nach Programmiersprache eine eigene Dateiendung (z.B. .c, .cc, .pl). Diese Quellcodes werden dann wieder durch ein Programm (Compiler oder Interpreter) in eine ausführbare Datei übersetzt, die dann diesen Maschinencode beinhalten. Dieses Produkt nennt man dann Programm.

Eine Programmdatei, oder einfach nur ausführbare Datei, hat meist eine Dateiendung die anzeigt für welches System, Funktion oder Interpreter es programmiert wurde (Beispiele: .exe für Windows, .dmg für Mac OS X, .deb für Debian basierte Systeme und .jar für Java).

Es gibt verschiedene Arten von Software.

Software die z.B. fest in einem Gerät untergebracht und zu dessen Steuerung dient, nennt man Firmware oder auch Eingebettete Software. PC und Computer Software umfasst auch ein großes Spektrum an Möglichkeiten von Software wie z.B. Systemsoftware (Treibersoftware, Betriebssysteme), Server- oder Onlinesoftware (Apache, Mediawiki, Word Press), aber auch Anwendersoftware wie Programme die wir alle auf unseren PCs verwenden, Browser um im Internet zu surfen, Office Programme um unsere tägliche Arbeit zu erleichtern, E-Mail, Messenger, Blog oder andere Soziale Netzwerkprogramme um mit anderen zu Kommunizieren, Bilder, Video oder andere Multimedia Programme um zu Konsumieren oder/und kreativ und Produktiv zu sein.